Andrea Seibel schreibt heute in der WELT:

„…die Reichensteuer ist eher eine symbolische Geste. … Alles fließt in das große schwarze Loch des Staates. Und der hat wirklich zur Genüge bewiesen, dass er miserabel haushaltet. … Niemand hindert Otto oder Westernhagen, ihr Geld für die Sanierung von Schulen zu spenden oder andere Projekte zu fördern, die dem gesellschaftlichen Zusammenhalt dienen. Der Staat aber muss endlich schlanker werden. Mitleid hat er nicht verdient.“

Zum Artikel