Historischer Sieg der FDP

Die FDP hat einen historischen Sieg erzielt. Die Liberalen haben jetzt die Chance, dauerhaft zur führenden Kraft des deutschen Bürgertums zu werden.

Das Zeitalter der Volksparteien geht zu Ende. Es gilt hier Goethes Satz: „Halb zog sie ihn, halb sank er hin.“ Zum Teil liegt der Niedergang der Volksparteien an unvermeidlichen soziologischen Trends. Zum anderen sind auch schwere Versäumnisse der Parteiführungen verantwortlich.

Die großen Gewinner der Wahl sind die kleinen Parteien, die zu mittelgroßen Parteien geworden sind. Dies wohl vor allem deshalb, weil ihr inhaltliches Profil klarer ist als das Profil der sogenannten Volksparteien, die in diesem Wahlkampf Profil gezielt vermieden haben.

Jetzt gilt für die Führung der FDP, dass sie mit ihren Aufgaben wachsen muss. Sie übernimmt Verantwortung in einer wirtschaftlichen schwierigen Situation. Die (ehemaligen) Volksparteien CDU/CSU und SPD hinterlassen der neuen Regierung einen finanziellen Scherbenhaufen. Uns stehen schwierige Zeiten bevor.

Allein wenn die FDP in der Koalition jetzt Führung zeigt und den Anspruch durchsetzt, der ihr als Folge des Wahlergebnisses zusteht – Politik im Sinne einer freien Wirtschaft und Gesellschaft zu gestalten – hat sie die Chance, sich dauerhaft auf diesem hohen Niveau zu etablieren und zum Motor des bürgerlichen Lagers zu werden.

Gérard Bökenkamp